[KULt: ] FalCO: Geheimnis um Falcos Skandal-Song „Jeanny“ gelüftet!

~

[4 Videos! | german!]

Falco – Jeanny!

Alles über FALCO bei AMAZON finden!

[Youtube=http://www.youtube.com/watch?v=ySH3WvVCFIk]
„Jeanny komm.. steh auf.. Bitte..!“

~~~

 

Geheimnis um Falcos Skandal-Song „Jeanny“ gelüftet

Alles über FALCO bei AMAZON finden!

JEANY!   ROCK ME AMADEUS!
 

Berlin (pts/23.01.2007/10:00) – Damals erschütterte ein Skandal die europäische Welt, Poplegende Falco sang sich mit der vermissten Jeanny in die Charts, das große Grübeln um ihren Verbleib begann. Radiostationen boykottierten den Song. Im nächsten Album sang er „Coming home“

Die Geschäftsleitung des Club AMADEUS senses am Potsdamer Platz, Marlene-Dietrich-Platz 4, recherchierte.
Am Geburtstag von Amadeus Mozart wird am 27. Januar ab 21.00 Uhr das Geheimnis über ihr Verbleiben gelüftet. Der FALCO-Darsteller aus dem Musical „Falco meets Amadeus“ präsentiert dort in der „Rock me AMADEUS“ Partynacht, Jeanny.

Der Hauptdarsteller Falcos, Axel Herrig, aus dem erfolgreichsten deutschen Musical der letzten Jahre „Falco meets Amadeus“, das seit seiner Premiere 2002 im Theater des Westens fast eine Million Zuschauer begeistert hat, kommt mit „Der Kommissar“, „Der Egoist“, natürlich „Jeanny“ und Überraschungen. In der Rolle des in unsere Zeit katapultierten Amadeus steht ihm Entertainer Phaedro zur Seite.

~~~

Falco – Coming Home! (Jeanny Part 2)


Falco puts on his floppy coat and hat and gets out of prison,
then gets hooked up to a machine.“

~~~

 

Es werden zahlreiche prominente Gäste und Party People erwartet.
Karten sind direkt im Club, im Internet (www.clubamadeus.de) oder telefonisch ab 18,- € reservierbar. Abendkasse: 25,- €.

Partywochenplan:

Dienstags: After Work ab 19 Uhr,
Mittwochs: Ü 30 ab 20 Uhr,
Donnerstags: Students ab 22 Uhr,
Freitags: After school ab 19 Uhr,
Samstags: Saturday Night Fever ab 21 Uhr,
Sonntags: Vollmondtrommeln (jeden ersten Sonntag).

Wir bieten jeder Redaktion die Möglichkeit, 5 mal 2 Freikarten zu verlosen. Gästeliste mit den Gewinnern per mail an uns.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne GF W. Heidenreich unter
der Nummer.: 0172 / 310 90 01 zur Verfügung.

Quelle: PR Club Amadeus Heidenreich

Add to Technorati Favorites
Add to Technorati Favorites

~~~

 

Falco – Rock Me Amadeus!


Falco Rock Me Amadeus Falco!

~~~

 

Amazon-Tipps:

Alles über FALCO bei AMAZON finden!
Musik, CD´s..

Bücher:

3800072815 Falco
Autor: Peter Lanz; Neu kaufen: EUR 19,95

3865431550 Sing deine Hits. Falco
Autor: Falco; Neu kaufen: EUR 12,95

~~~

Falco:

Der Kommissar !


„Drah Di net um..BUM-BUM..!
..der Kommisar geht um..!“

~~~

Falco

aus: Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Falco (* 19. Februar 1957 in Wien; † 6. Februar 1998 bei Puerto Plata in der Dominikanischen Republik; bürgerlich Johann „Hans“ Hölzel) war ein österreichischer Pop-Rock-Sänger und Musiker. Der Titel Rock me Amadeus eroberte als erstes deutschsprachiges Lied die Spitze der US-amerikanischen Charts.

Jugend und Ausbildung

Hölzel war das einzig überlebende Kind von Drillingen. Seine Geschwister starben während der Geburt. Schon früh zeigte sich sein musikalisches Talent. Zu seinem vierten Geburtstag bekam er ein Klavier geschenkt, ein Jahr später einen Plattenspieler, auf dem er bevorzugt Elvis, Cliff Richard und die Beatles hörte. Als Hölzel fünf Jahre alt war, wurde ihm bei einem Vorspieltermin an der Wiener Musikakademie das absolute Gehör bescheinigt.

1963 wurde Hölzel in eine katholische Privatschule eingeschult. Ab 1967 besuchte er das Rainer-Gymnasium in Wien. 1973 verließ er die Schule und begann eine Lehre bei der österreichischen Pensionsversicherungsanstalt für Angestellte. Diese Lehre brach Hölzel 1974 ab und nahm Gelegenheitsjobs an. Während seiner Pflichtzeit beim österreichischen Heer (Präsenzdienst) in den Jahren 1974 bis 1975 spielte er erstmals Bassgitarre. Ein Semester am Wiener Musikkonservatorium folgte, nebenbei spielte Hölzel zunächst in der Band Umspannwerk und danach unter anderem in der Wiener Band Drahdiwaberl.

Musikalische Karriere

Der Künstlername

1977 lebte Hölzel für kurze Zeit in West-Berlin. Dort beschloss er, sich von nun an Falco zu nennen, da der DDR-Skispringer Falko Weißpflog – welcher im Fernsehen aufgrund seiner weiten Sprünge als Falke bezeichnet wurde − ihn stark beeindruckt hatte. Allerdings änderte Hölzel die Schreibweise des Namens, um eine bessere internationale Vermarktbarkeit zu erzielen.

Auch seinen bürgerlichen Namen änderte er in dieser Zeit in das internationalere „Hoelzel“. Den zum Vornamen „Falco“ ursprünglich erdachten Zunamen „Gottehrer“ ließ Hölzel wieder fallen. Den Spitznamen „Hansi“, wie ihn seine Mutter bis zu seinem Tod benutzte, lehnte er allerdings zeitlebens ab.

Karrierebeginn

Nach seiner Rückkehr nach Wien wurde Falco von der Band Spinning Wheel engagiert und spielte im Ersten Wiener Musiktheater, später Hallucination Company, einem avantgardistischen Rocktheater. Schon hier hatte er Erfolge, die allerdings noch auf die Wiener „Szene“ beschränkt waren. Als Bassist und gelegentlich Sänger der politischen Band Drahdiwaberl zeigte Falco nunmehr neben seinem musikalischen Talent auch schon seine exaltierte Seite: In Designerkleidung bei einer „Chaotenband“ auftretend, schützte er seine Kleidung durch Plastiküberzüge vor Beschädigung. Falcos selbst geschriebenes Stück Ganz Wien, von der Band als Solo-Pausenfüller gedacht, trug er 1980 als Sänger vor. Das Lied, das den Drogenkonsum in der Wiener Szene thematisiert, wurde zum Hit in der österreichischen Hauptstadt. Später veröffentlichte Falco den Titel auf seinem Album Einzelhaft und spielte ihn regelmäßig auf Konzerten.

Die Eroberung der Charts – Einzelhaft und Junge Roemer

Falco bekam 1980 einen Vertrag über drei Solo-LPs. Mit dem Wiener Produzenten Robert Ponger produzierte er die Single Der Kommissar. Mit dieser Single landete er 1981 einen Welthit, sie erreichte in vielen europäischen Ländern Platz 1. In Kanada erhielt Falco für die Single Gold. In den USA schaffte er es mit diesem Titel bis auf Platz 72. Falco war der zweite Künstler (nach Kraftwerk mit Autobahn), der mit einem deutschen Text in die US-amerikanischen Charts gelangte. Sogar in Guatemala führt der Song die Hitparade an. Insgesamt verkaufte sich Der Kommissar weltweit sieben Millionen Mal. Allein in Frankreich wurden 750.000 Singles verkauft. 1982 erschien das dazugehörige Album Einzelhaft, auf dem sich weitere Hits wie „Maschine brennt“ befanden. Die Videos wurden von Hannes Rossacher und Rudi Dolezal gedreht, mit denen Falco bis zu seinem Tod eng zusammen arbeitete.

Das zweite Album Junge Roemer, das ebenfalls von Robert Ponger produziert wurde, erschien 1984. Es war kein großer kommerzieller Erfolg. 120.000 Mal wurde die Platte in Deutschland verkauft, in Österreich erhielt Falco für die erreichten Verkaufszahlen eine Goldene Schallplatte. International war das Album kaum erfolgreich. Um 1984 den Plattenverkauf etwas zu steigern, nahm Falco ein Duett mit Désirée Nosbusch auf mit dem Lied Kann es Liebe sein? Das Lied war auch auf dem Album, wurde in dieser Version jedoch von Falco alleine gesungen. Junge Roemer war das erste Album, das komplett verfilmt wurde; gedreht wurde in verschiedenen Teilen der USA, unter anderem im Chelsea Hotel.

Ganz oben – Amadeus und Bolland & Bolland

1985 wechselte Falco zum niederländischen Produzenten-Duo Rob und Ferdi Bolland. Mit den beiden Brüdern produzierte er das Album Falco 3 mit Hits wie Rock me Amadeus, Vienna Calling und Jeanny.

Das Lied Jeanny führte vor allem auch aufgrund des dazugehörigen Musikvideos zu einer Kontroverse in den Medien; im Clip mimt Falco einen psychotischen Stalker, der sein Opfer, eine junge Frau, verfolgt. Jeanny wurde von diversen Radiosendern nicht gespielt, was den Erfolg jedoch nicht schmälerte: Jeanny war 1986 mit 2,5 Millionen die meistverkaufte Single in Deutschland. Im März 1986 belegte die Single Rock me Amadeus für drei Wochen Platz 1 der US-amerikanischen Billboard-Charts. Es war die erste deutschsprachige Nummer 1 in Amerika. Ebenfalls Platz 1 in Großbritannien und weltweite Chartplazierungen folgten. Auch das Album Falco 3 hielt sich in den USA lange Zeit auf den vorderen Plätzen und erreichte Platz 3.

Nach seiner Tournee im Sommer 1986 schloss Falco die Arbeit am wieder von den Bolland-Brüdern produzierten vierten Album Emotional ab, das im Herbst des gleichen Jahres erschien. Auf diesem Album befanden sich u.a. die Singles The Sound of Musik, Emotional und Coming Home (Jeanny Part 2 – Ein Jahr danach). Nach Erscheinen dieses Albums ging Falco auf Welttournee. Diese Tournee führte ihn von Österreich über Deutschland und die Schweiz bis nach Japan. Die Konzerte in den USA, die zwischen Januar und März 1987 angesetzt waren, wurden vom Konzertveranstalter abgesagt.

Der Aufstieg von Falco in den USA fand nur deshalb ein jähes Ende, weil er es vorzog, in seiner Heimat zu bleiben. Falco: „Ich hätte oftmals Gelegenheit gehabt, nach Amerika zu gehen. Ich habe es nicht getan, weil das Schönste an der amerikanischen Fahne die rotweißroten Streifen sind.“

Zwischen den Erfolgen

Im Jahre 1987 zog sich Falco von der Öffentlichkeit weitgehend zurück. Ende 1987 brachte Falco zusammen mit Brigitte Nielsen die Single Body Next to Body heraus. Die Single, die allerdings floppte, wurde von Giorgio Moroder produziert.

Im Herbst 1988 kam Falcos fünftes Album mit dem Titel Wiener Blut auf den Markt. Ein Teil der darauf enthaltenen Songs war erneut von den Bolland-Brüdern produziert worden. Wiener Blut kam in Deutschland in die Top 10, erreichte in Österreich Platz 2; jedoch war ihm kein anhaltender kommerzieller Erfolg beschieden. Die geplante Europatournee wurden wegen zu geringer Nachfrage abgesagt.

Im Frühjahr 1989 trennte sich Falco von seiner Frau Isabella Vitkovic, die er am 17. Juni 1988 geheiratet hatte. Das Album Emotional war ihrer vermeintlich gemeinsamen Tochter Katharina-Bianca gewidmet – kurze Zeit später erfuhr Falco, dass er nicht Katharinas Vater war.

1990 versuchte Falco mit dem Album Data de Groove ein Comeback, das jedoch misslang. Das Album war von Robert Ponger produziert. Falco: „Data De Groove war ein introvertiertes, sehr privates Album. Die Leute hatten keine Lust, erst ein paar Semester an meiner Privat-Universität studieren zu müssen, um diese Musik zu verstehen. Texte wie ‚The mega the score, desto mono the chrome‘ werde ich nie wieder schreiben.“

Wieder da – Out Of The Dark und Into The Light

Das Album Nachtflug, erschienen im Herbst 1992, verkaufte sich besser als Data de Groove. Mit der Singleauskopplung Titanic wollte Falco ein Comeback in den USA schaffen, der Erfolg blieb ihm verwehrt. Die Single blieb 18 Wochen, das Album 17 Wochen in den österreichischen Charts. Durch den Erfolg des Albums wieder motiviert, ging Falco 1993 auf Europa-Tournee.

1993 kam es während eines Konzerts auf der Wiener Donauinsel zu heftigen Regenfällen mit Gewitter. Das Publikum blieb, obwohl während des Songs Nachtflug ein Blitz einschlug. Da die Bühne unter Wasser stand, fiel die Ausrüstung aus. Das Konzert musste zwar abgebrochen werden, trug jedoch mit seiner einzigartigen Stimmung zum Phänomen Falco bei. Im September 1993 war Falco als Gast beim „Jubileé“ Konzert von Opus (Band) im Grazer Orpheum anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Band. Er sang zusammen mit Opus-Sänger Herwig Rüdisser den Opus-Hit „Flyin‘ High“.

1995 veröffentlichte Falco die Single mit dem 1930er-Jahre-Song Mutter, der Mann mit dem Koks ist da unter dem Pseudonym T>>MA.

1996 verlegte Falco seinen Wohnsitz in die Dominikanische Republik. Zugleich brachte er in diesem Jahr die Dance-Single Naked heraus, die seine letzte zu Lebzeiten veröffentlichte werden sollte. In Österreich kam sie bis auf Platz 4 der Charts, in Deutschland wurde sie mit 50.000 verkauften Exemplaren eher ein Flop.

Auf einer Weihnachtsfeier der Lauda Air gab Falco am 18. Dezember 1997 in den Wiener Sofiensälen sein letztes Live-Konzert. Niki Lauda war ein langjähriger Freund Falcos; am 31. Juli 1998 taufte Lauda eine Boeing 737 seiner Fluglinie zum Gedenken an den Sänger auf den Namen Falco.

Im Februar 1998 starb Falco bei einem Autounfall in der Nähe der Stadt Montellano in der Dominikanischen Republik. Sein Sarg wurde von den ‚Outsidern‘ (Wiener Motorrad-Rocker) auf dem Wiener Zentralfriedhof zu Grabe getragen. Die Outsider hatten 1985 in Falcos Video Rock Me Amadeus mitgespielt. Nach Falcos Tod wurde das Album Out Of The Dark ein großer kommerzieller Erfolg. Out Of The Dark stieg in die Album-Charts auf Platz 1 ein und blieb drei Monate lang in den Charts. Das Album wurde allein in Deutschland und Österreich zwei Millionen Mal verkauft, die dazu gehörige Single über 3,5 Millionen Mal. Nach Falcos Tod wurden auf dem Album Verdammt wir leben noch bisher unveröffentlichte Titel aus den Vorjahren sowie mit Krise (November 1997) das letzte von Falco eingesungene Lied veröffentlicht.

Trivia

 

Falco-Grab auf dem Zentralfriedhof  in Wien

 

Falco-Grab auf dem Zentralfriedhof in Wien

  • Bereits 1985 wurde vom Drahdiwaberl-Mitglied Stefan Weber der Österreicher Michael Patrik Simoner als Falco-Double entdeckt und mit einem Vertrag bedacht. Auch Falco selbst anerkannte und honorierte die Imitationsleistung. Seit Falcos Tod tritt er als einziger von der Falco-Stiftung autorisierter Falco-Interpret mit seinen Shows Falco forever und A Tribute to Falco auf. Er arbeitet dabei teilweise auch mit Personen zusammen, die auch Falco schon künstlerisch und organisatorisch zur Seite standen.
  • 1985 erschien in der Science-Fiction-Serie Perry Rhodan eine Figur mit Namen „Falco Hoelzel“. Sie wurde als Hommage des Autors Peter Griese in die Heftnummern 1263 und 1268 eingebaut.
  • Am 24. September 2000 wurde das Musical Falco meets Amadeus (FMA) in Berlin im Theater des Westens uraufgeführt. Am 6. April 2006 debütierte das Musical im Düsseldorfer Capitol Theater.
  • Bei einer Auktion im Juli 2004 wurde sein alter Mercedes (280 CE) für 50.000 Euro verkauft.
  • 2004 wurde zur österreichischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest der von Falco geschriebene, aber bis dahin unveröffentlichte Titel Sexuality, gesungen von André Leherb, eingereicht. Er belegte den neunten und damit vorletzten Platz.
  • 2005 ehrte der Berliner Deutschrapper Fler Falco mit seiner Single „NDW“. Das Lied hat die Melodie von „Amadeus“ und Fler trägt ein T-Shirt mit Falcos Konterfei.
  • 2006 ehrte die Österreichische Post AG im Zuge des Mozartjahres Falco mit einer Sonderbriefmarke.
  • Im 5. Wiener Gemeindebezirk (Margareten) bei der U-Bahnstation Kettenbrückengasse wurde dem Popstar ein Treppenaufgang gewidmet. Die „Falco-Stiege“ ist seitdem im Wiener Stadtplan verzeichnet. Falco war in diesem Bezirk aufgewachsen.

Aus: Wikipedia, der freien Enzyklopädie

 

 

Add to Technorati Favorites
Add to Technorati Favorites

 

 

 

 

 

 

–h-

 

.

 

 

 

Tags: Falco Coming Home Jeanny Kult Video Vidio Clip Film trailer Part II Austria Rock Music Video 80s Cult falco jeanny part two coming home music wolfi
wolfgang amadeus mozart so zart jeany jeeny dschinie
Wien
eighties pop 80er achtziger NDW, retro, oldies, vintage,

t

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: